Weiß_SCHRIFTZUG_SCHULE_IKL_LAMSA.jpg

Sarah Kairies

leitet die Servicestelle “Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt”. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Halle (Saale).

 

Sarah Kairies hat im Bachelor „Kulturwissenschaften“ und „Angewandte Kulturarbeit“ an der Uni Karlsruhe und im Master „International Area Studies“ in Halle am Institut für Geowissenschaften der MLU studiert. Zwischen Bachelor und Master hat sie an einer deutschen Schule in Paraguay Lehrkräfte vor Ort im DaZ- Unterricht unterstützt. Sie arbeitet seit 2012 als Bildungsreferentin. Wichtige Themen ihrer Bildungsarbeit sind transkulturelles Lernen, Demokratiebildung, Anti-Rassismus und Konfliktmanagement. Von 2015 bis 2021 war Sarah Kairies als Projektkoordinatorin und Bildungsreferentin für die Freiwilligendienste Kultur und Bildung und für den BFD für Menschen mit Flucht- und Migrationsbezug aktiv. Sarah Kairies arbeitet seit 2021 bei LAMSA e.V. und spricht neben Deutsch Französisch, Englisch und Spanisch.

 

Telefon: 0345 47008724

ÜBER UNS

Die Servicestelle  “Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt“ ist Anlauf- und Beratungsstelle für pädagogische Fachkräfte aus Schulen 
in Sachsen-Anhalt, die Unterstützung im Themenfeld des interkulturellen Lernens suchen.

Sie unterstützt und begleitet Pädagog*innen bei der Entwicklung von Handlungskonzepten für den Umgang mit Mehrsprachigkeit und Diversität, bietet Fortbildungen an, stellt Materialien zur Verfügung und berät zur Zusammenarbeit mit Eltern und zur Unterstützung von mehrsprachig aufwachsenden Schüler*innen.

 

TEAM

Khaled Ouso

unterstützt als Assistenz die Projektleitung. Er sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Halle (Saale) und begleitet vorrangig die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Universitäten und Lehrkräften mit Migrationsgeschichte.

Khaled Ouso hat Geschichte in Damaskus studiert und Pädagogik in Aleppo. 2008 beendete er den Masterstudiengang in Moderner Geschichte. Bis 2009 arbeitete er als Lehrer für Geschichte und Geographie, in den darauffolgenden Jahren war er als Fachmoderator und Fachberater für Geschichte in Aleppo tätig. Khaled Ouso ist seit 2019 bei LAMSA und spricht neben Deutsch Arabisch und Türkisch.

Telefon: 0345 47008724

ina.jpg
WEB_END_LOGO_NEU_LAMSA-2019.png

LAMSA e. V.

Das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e. V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Menschen mit Migrationsgeschichte in Sachsen-Anhalt. Als Dachverband der Migrantenorganisationen vereint LAMSA Menschen unterschiedlicher Herkunft, kultureller Prägung sowie religiöser Zugehörigkeit.

Am 15. November 2008 haben sich in Dessau-Roßlau die Migrantenorganisationen aus Sachsen-Anhalt in einem „Landesnetzwerk Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt“ (LAMSA) zusammengeschlossen und am 22. März 2014 in Magdeburg einen Verein gegründet.

LAMSA e.V. vertritt die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Bevölkerung mit Migrationsgeschichte auf Landesebene.

Das LAMSA möchte einen Beitrag zur nachhaltigen Förderung der Integration von Migrant*innen in Sachsen-Anhalt leisten.

Ina Wiederkehr

 

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Halle (Saale).

Ina Wiederkehr hat Sprach- und Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg studiert und ist zudem Lehrerin für Englisch und Russisch. Sie ist seit vielen Jahren in den Bereichen der Migrations- und Jugendarbeit sowie der Erwachsenenbildung tätig.  Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist neben der pädagogischen Beratung die Zusammenarbeit mit Eltern mit Migrationsgeschichte. Ina Wiederkehr spricht neben Deutsch Russisch, Englisch.

Telefon: 0345 47008722

Andra Chitu

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Dessau-Roßlau.

 

Andra Chitu hat einen Bachelorabschluss in Sprachwissenschaften von der Universität Cluj und einen Master in Transkulturelle Studien von der Universität Heidelberg. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist die Integration von Geflüchteten in das deutsche Bildungssystem. Sie hat bereits viele Jahre außerschulische Angebote für Kinder und Jugendliche konzipiert, organisiert und umgesetzt. Seit Oktober 2021 ist sie bei LAMSA e.V. als Schulberaterin und Referentin zu kultursensiblen Themen tätig. Andra Chitu spricht neben Deutsch Rumänisch, Englisch und Portugiesisch.

Telefon: 0340 870 58 833

3 selbst bearbeitet.JPG

Saja Jmayel

berät und begleitet schulische Bildungseinrichtungen im Norden und Osten Sachsen-Anhalt. Sie sitzt im Regionalbüro des LAMSA e.V. in Magdeburg.

 

Saja Jmayel hat zunächst Literaturwissenschaft an der Universität "Al-Baath Universität" in Homs-Syrien studiert. Dann hat Saja Jmayel im Bachelor Sozialwissenschaften an der Universität ,,Otto- Von- Guericke" Magdeburg studiert. Saja Jmayel hat in ihrer Abschlussarbeit zum Thema Arbeitsmarktintegration geforscht. Neben ihren theoretischen und praktischen Erfahrungen weißt sie darüber hinaus Sprachkenntnisse in Englisch und Arabisch auf.

 

 

Telefon: 0391 99059791

Foto Saja.jpg
Foto Andra.jpg