Fachaustausch für Lehrkräfte „Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer“

Die Servicestelle für „Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt“ lädt Sie herzlich zu einem Fachaustausch mit Dr. phil. Edgardis Garlin ein.

Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer ist längst Realität in Sachsen-Anhalt. Nicht für alleSchüler*innen ist Deutsch die stärkste Sprache. Doch wie kann die Sprachheterogenität nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Ressource für die Schulgemeinschaft gesehen und genutzt werden?

Neben dem Austausch wird die langjährige Expertin für Mehrsprachigkeit in der Kindheit anhand der Software „KIKUS interaktiv“ einen praxistauglichen Weg zeigen, die Sprachenvielfalt in den Schulalltag zu integrieren.

Dr. phil. Garlin ist Gründungsmitglied des Zentrums für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. in München und legte bereits 1998 mit dem ersten KIKUS-Kinder-Sprachkurs den Grundstein für die KIKUS-Methode. Über sich selbst sagt sie: “Manche Leute sagen, ich sei eine ‘unverbesserliche Weltverbesserin’. Stimmt. Und es macht mich stolz. Kinder sind mein Leben und Sprache ist mein Zugang zur Welt. Für alle Kinder ist Die Sprache der Zugang zu gelebter Kultur und zur Bildung. Dafür kämpfe ich.”

Wann: 5.12.19 um 16:00 – 19:00

Wo: SaltLabs Leipziger Str. 70, 06108 Halle (Saale)

Anmeldungen bitte bis 02.12.19

an die Servicestelle „Interkulturelles Lernen in Schulen in „Sachsen-Anhalt“:

schule@lamsa.de

Tel: 0345 47008722

Die Teilnahme ist kostenlos

Einladung zur Podiumsdiskussion “Rassismus und Diskriminierung in der Schule”

Magdeburg, 12. Dezember 2019

LAMSA e.V. lädt ein zu einer Podiumsdiskussion zum Thema “Rassismus und Diskriminierung in der Schule”, denn Schüler*innen mit Migrationsgeschichte in Sachsen-Anhalt sollten die Schule besuchen und auch abschließen können. Oftmals verhindern Rassismus und Diskriminierung und die Bagatellisierung und Relativierung der Erfahrungen der Betroffenen dies. Prof. Fereidoonis wissenschaftliche Forschung und die Stimmen der Betroffenen zeigen auf, dass es hier nicht um „gefühlte Realitäten“ oder überhöhte Befindlichkeiten geht.  Anschließend lädt Sie das ENTKNOTEN-Team zu einem kleinen Empfang aus Anlass des Projektabschlusses ein, um drei Jahre Arbeit Revue passieren zu lassen und Einblicke in die Arbeit der Beratungsstelle zu geben. Hier können Sie mit den Berater*innen von ENTKNOTEN und weiteren Diskussionsteilnehmer*innen ins Gespräch kommen, Kontakte vertiefen und Ideen und Vorhaben austauschen.

LAMSA e.V. lädt ein zu einer Podiumsdiskussion zum Thema “Rassismus und Diskriminierung in der Schule”, denn Schüler*innen mit Migrationsgeschichte in Sachsen-Anhalt sollten die Schule besuchen und auch abschließen können. Oftmals verhindern Rassismus und Diskriminierung und die Bagatellisierung und Relativierung der Erfahrungen der Betroffenen dies. Prof. Fereidoonis wissenschaftliche Forschung und die Stimmen der Betroffenen zeigen auf, dass es hier nicht um „gefühlte Realitäten“ oder überhöhte Befindlichkeiten geht.  Anschließend lädt Sie das ENTKNOTEN-Team zu einem kleinen Empfang aus Anlass des Projektabschlusses ein, um drei Jahre Arbeit Revue passieren zu lassen und Einblicke in die Arbeit der Beratungsstelle zu geben. Hier können Sie mit den Berater*innen von ENTKNOTEN und weiteren Diskussionsteilnehmer*innen ins Gespräch kommen, Kontakte vertiefen und Ideen und Vorhaben austauschen.

Programm

Input Prof. Karim Fereidooni, Uni Bochum: „Wozu Rassismus(kritik) in der Schule praktizieren?

anschließende Podiumsdiskussion mit:

• Prof. Karim Fereidooni, Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität Bochum

• Mamad Mohamad, Geschäftsführer LAMSA e.V.

• Cornelia Habisch, Geschäftsführerin der Geschäftsstelle des Netzwerks für Demokratie und Toleranz, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

• Aliyeh Yegane, Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) Berlin

• Kerstin Hinz, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW, Landesverband Sachsen-Anhalt

• Bodo Zeymer, Referatsleiter, EU- und internationale Angelegenheiten, fächerübergreifende Themen und schulische Migrationsangelegenheiten (angefragt)

Moderation: Mika Kaiyama, LAMSA e.V.

Wo: Landeszentrale für politische Bildung Leitstr. 2, 39104 Magdeburg

Wann: 12. Dezember 2019, 16:00 – 118:00

Anmeldungen unter veranstaltungen@lamsa.de oder 0391/990 78887 -> Anmeldefrist ist Freitag, der 29. November 2019

Einladung zum Hospitationsbesuch 2019 für pädagogische Lehrkräfte

Auch in diesem Jahr möchte Ihnen die Servicestelle „Interkulturelles Lernen in Schulen in Sachsen-Anhalt“ die Möglichkeit bieten, sich im Rahmen einer Hospitation zu individuellen Herangehensweisen im Umgang mit einer vielfältigen Schüler*innen- und Elternschaft auszutauschen. An zwei Tagen im November kann eine interkulturelle Modellschulen in Sachsen-Anhalt besucht werden:

Mittwoch, den 13. November 2019 von 09:00 – 13:00 Uhr in Salzwedel

in der Ganztags-Gemeinschaftsschule „G.E. Lessing“, Lindenallee 29, 29140  Salzwedel

sowie
Montag, den 18. November 2019 von 09:00 – 13:00 Uhr in Halle (Saale)

in der Grundschule „Rosa Luxemburg“,  Haflingerstraße 13, 06124 Halle (Saale)

Beide Schulen haben sich Anfang des Jahres zur Teilnahme an unserem Program “Interkulturelle Modellschule” beworben und wurden als zwei von vier Schulen im Land Sachsen-Anhalt ausgewählt. Im Rahmen der Hospitationsbesuche werden die beiden Schulen ihre Türen für Sie öffnen und Ihnen einerseits ganz praxisnah zeigen, welche Ideen und Methoden sie nutzen, um der Diversität in ihren Einrichtungen gerecht zu werden, andererseits wollen wir aber auch ins Gespräch darüber kommen, welche Faktoren den Alltag erschweren können und wie man den Herausforderungen im tagtäglichen Umgang mit Heterogenität begegnen kann.


Anmeldungen bitte an: schule@lamsa.de oder unter: 0345 47008722
Anmeldeschluss: 08.11.2019

Die Fahrkosten für die eigene Anreise können erstattet werden!